chritian laubert

Grußwort Christian Laubert

Liebe Theaterbegeisterte,
das Freilandtheater freut sich: Wir haben einen Förderverein! Dank des Engagements von Mitspielern und Mitspielerinnen, Freunden und Förderern und Menschen, die unsere Arbeit unterstützen wollen, ist der Förderverein jetzt auf dem Weg, eine feste Stütze der Theaterarbeit in der Region zu werden.

Die Spielzeit 2017 des FLT ist in vollem Gange. Nach dem Winterstück „Schattenspiel“, in dem wir ein weiteres Mal gezeigt haben, welches Potential im Konzept des Winterwandeltheaters steckt, erzählen wir seit dem 29. Juni mit „Der letzte Sommer“ eine Endzeitkomödie voll skurriler Gestalten und abgründigen Humors. Außerdem findet mit „Der kleine arme Heinrich“ die mittelhochdeutsche Literatur ihren Weg in unser Theaterprojekt mit Kindern der Frieda-Lang-Grundschule in Uffenheim. Und weitere Projekte sind in Planung: Mit "Abgebremst" ist eine Produktion mit jungen Menschen in Vorbereitung. Mit diesem Stück betritt unser Theater ein weiteres Mal Neuland. Schauspieler und ein professionelles Theaterteam begleiten eine Gruppe von Auszubildenden durch ein Theaterabenteuer, das im Herbst beginnen soll.

Über allem steht beim FLT der Sinn für das gemeinschaftliche Erlebnis des Abenteuers Theater. Die immer größer werdende Theaterfamilie aus Menschen jeglichen Alters, von der kleinen Grundschülerin bis zur vielfachen Großmutter, bietet Platz und Entfaltungsmöglichkeit für jeden, der dabei ist. Sie ist offen für Neues und für Neue, seien es Mitspieler, Mitspielerinnen oder Menschen, die hinter den Kulissen wirken. Sie alle machen das Freilandtheater nicht nur für die Zuschauer, sondern auch für uns zu einem unvergleichlichen Erlebnis.

Werden auch Sie Mitglied der Theatergemeinschaft des Freilandtheaters – der Förderverein freut sich auf Ihren Aufnahmeantrag!

Herzlich grüßt Sie
Ihr
Christian Laubert

Verbindung zu uns

Wir sind ein neuer und engagierter Verein und stets bemüht, unseren Interessenten einen umfassenden Service zu bieten.

Bleiben Sie mit uns in Kontakt!

Aktuelles Stück

In dem Unwetter damals, als der Fluss immer höher stieg und das halbe Land wegspülte, da hatten sie ihn zuletzt gesehen. Später wurde sein Wagen aus dem Fluss gezogen. Lange haben sie nach ihm gesucht - er blieb verschwunden. Vor ein paar Jahren wurde er dann für tot erklärt. Und nun das: "Lieber Freund, ..." beginnen die Briefe und enden mit "in alter Freundschaft". Ist das wirklich er, der zurückkommt? Oder erlaubt sich jemand einen grausamen Scherz?

Mehr erfahren